Black Friday: Warum sagen wir bewusst Nein?


Dieses Jahr decken wir die Wahrheit über den Black Friday auf. Von Verkaufsbetrug bis hin zu skrupelloser Mode - vieles bleibt hinter verschlossenen Türen.

Online Shopping for Black Friday


DerBlack Friday 2021 ist da. Das weltweite Ereignis gilt als Auftakt der Weihnachtseinkaufssaison mit bedeutenden Verkäufen, die den massenhaften Konsum ansprechen. Auf den ersten Blick scheint es eine schlaue Idee zu sein, auf den Tag zu warten, an dem die Preise drastisch fallen, um einzukaufen. Aber es steckt mehr dahinter, als man denkt.


Der Ursprung: von der Krise zum Exzess

Das aus den USA stammende Ereignis breitete sich schnell auf den Rest der Welt aus. In den 2000er Jahren entwickelte sich das Phänomen zum jährlichen Tag mit dem höchsten Einkaufsvolumen. In dieser Zeit wurde auch der Name offiziell, der mit extremen Verkäufen verbunden ist und einen Tag nach Thanksgiving stattfindet.

Aber die wahre Geschichte hinter dem Begriff "Black Friday" hat weitreichende Ursprünge, die über den Beginn des 21. Jahrhunderts hinausgehen. Der History Channel erklärt, dass der Begriff erstmals am 24. September 1869 im Zusammenhang mit einem Börsencrash an der Wall Street verwendet wurde.

Die beiden skrupellosen Aktionäre Jay Gould und Jim Fisk schlossen sich zusammen, um so viel Gold wie möglich aufzukaufen, in der Hoffnung, den Preis in die Höhe zu treiben und es mit enormen Gewinnen zu verkaufen. Der Plan schlug fehl, und der Aktienmarkt befand sich in einem freien Fall, der alle Beteiligten in den Ruin trieb – von den kleinsten Bauern bis hin zu den mächtigen Wall-Street-Baronen. Interessanterweise geht der Ursprung des Begriffs auf einen finanziellen Absturz zurück, was das Gegenteil des Überflusses ist, für den der Black Friday heute steht.

Seit fast zwei Jahren erleben wir die Schließung lokaler Unternehmen in der ganzen Welt und nahezu einen Stillstand der Wirtschaftstätigkeit aufgrund der Pandemie. Die Arbeitslosenzahlen sind in die Höhe geschnellt und die Kaufkraft ist gesunken. Da sich die Wirtschaft zu erholen beginnt, könnte man annehmen, dass der Black Friday ein wesentlicher Bestandteil dieser Erholung ist. Dies ist jedoch ein Trugschluss.

"Die großen Einzelhandels- unternehmen, die vom Schwarzen Freitag profitieren, teilen dieses Privileg nicht mit den kleinen lokalen Unternehmen."


Die Risiken des Black Friday

Es gibt bereits mehr als genug Menschen, die in Kreditkartenschulden versinken für Dinge, die sie nicht zwingend bräuchten, einfach weil sie nicht bewusst einkaufen. Außerdem schafft der drastische und vorübergehende Preisverfall nur noch mehr Diskrepanzen innerhalb der Branchen, die sich am Black Friday beteiligen. Dies führt zu einer unausgewogenen Konzentration der Gewinne.


Welcher Wirtschaftsfaktor auch immer betrachtet wird, jeder von ihnen wurde im Zusammenhang mit der Finanzkrise, in der wir aufgrund von Covid-19 immer noch leben, verstärkt. Die großen Einzelhandelsunternehmen, die vom Black Friday profitieren, teilen dieses Privileg nicht mit den kleinen lokalen Unternehmen, die von der negativen Wirtschaftsentwicklung der Pandemie besonders betroffen sind.


Der Black Friday, wie wir ihn kennen, birgt viele unnötige Risiken, darunter Versammlungen in Einkaufszentren (wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch immer in einer Pandemie leben) und sogar Ausbrüche von Gewalt. Es gibt einen starken Anreiz für Kunden, sich am Black Friday und Cyber Monday für den Konsum bei den elektronischen Händlern zu entschieden. Diese Realität birgt jedoch auch zahlreiche Gefahren für die Cybersicherheit, wie Online-Betrug und Diebstahl. Wir alle lieben ein gutes Angebot, aber es ist äußerst wichtig, gut informiert und sicher zu sein, bevor man sich im Online-Handel bewegt.


Einige Marken heben ihre Preise sogar im Vorfeld an, damit sie dann am Black Friday ihre Produkte zu ihren normalen Preisen verkaufen können und es für die Kund*innen wie ein Schnäppchen aussieht. Weit darüber hinaus, was wir brauchen und wollen, sind wir, ob wir es zugeben wollen oder nicht, viel empfänglicher für Marketing als wir denken.


Warum sagen wir Nein zum Black Friday?·

Der Konsumtrick des Black Fridays appelliert an den impulsiven Kauf von Dingen, die oft unnötig sind. Das Konzept widerspricht völlig dem, was uns nachhaltiger Handel und zirkuläre Mode lehren. Der Black Friday verkörpert das Geschäftsmodell der schnellen Produktion, des Konsums und der Entsorgung. Genau wie die Fast Fashion, die auf dem Grundsatz saisonaler und flüchtiger Trends beruht.


Fast Fashion-Marken produzieren Kleidung so, dass sie zeitnah aus der Mode kommt, ihre Form verliert oder schnell kaputt geht. Je geringer der Einkaufspreis von etwas ist, desto billiger war seine Herstellung. Es gibt keine materiellen Dinge im Leben umsonst. Das Narrativ der Fast Fashion lässt uns glauben, dass die einzige Möglichkeit, modisch zu bleiben, darin besteht, den vorgegebenen Trends zu folgen, was Verbrauchende dazu bringt, häufig neue Kleidung zu kaufen. Diese Unternehmen werden nur noch reicher, wenn sie diesen verqueren Kreislauf aufrechterhalten. Der Black Friday fördert diese Verbrauchermentalität, indem er nach einem allgemeinen Preisrückgang einen drastischen Anstieg der Nachfrage provoziert. Die Steigerung der Verbrauchernachfrage hat einen Anstieg des Angebots zur Folge.


Die Schaffung eines großen Angebots führt zu einer Massenproduktion, die viele weitere Probleme mit sich bringt: ethische Arbeitsbedingungen werden eher verletzt; die Abfallmenge auf den Deponien steigt und verschmutzt die Luft, die wir atmen; die Ausbeutung von Tieren wird intensiviert, um die Produktionsfristen einzuhalten.


Der Verzicht auf zwanghaften Konsum und die Teilnahme an nachhaltigeren oder solidarischen Kampagnen ist der erste Schritt. Nur das zu kaufen, was wir brauchen, ist eine der unzähligen Möglichkeiten, Minimalismus in unserem Leben umzusetzen.


Wenn du also wirklich etwas kaufen musst und hoffst, am Black Friday ein gutes Geschäft zu machen, haben wir ein paar Tipps für dich, die dir helfen werden, diese Herausforderung zu meistern.

 

Wie kann ich an Black Friday bewusst einkaufen?

 Fühle dich nicht von dem Kaufdruck am Black Friday überwältigt. Hier sind einige Fragen, die du dir erst stellen kannst, bevor du dich für einen Kauf entscheidest:


Ist es notwendig? - Will ich es, oder brauche ich es?

Ist es zweckmäßig? - Kann ich mir unzählige Gelegenheiten vorstellen, bei denen ich es tragen werde? (Berechnen deine Kosten pro Verwendung)

Ist es ein Basic? - Ist sie vielseitig genug, um mehr als ein paar Saisons in der Modewelt zu überleben?

 

Dies sind rationale Fragen, die rationale Antworten erfordern. Viele Menschen nutzen das Einkaufen jedoch als emotionalen Bewältigungsmechanismus und als eine Form der Therapie. Um wirklich aufschlussreiche Antworten zu erhalten, musst du tiefer in dich gehen. Fragen dich selbst:


-Wie fühle ich mich heute?

-Ist in letzter Zeit etwas Aufregendes passiert?

-Fühle ich mich verletzlich? 

-Fühle ich mich gestärkt?

-Fühle ich mich beschämt? 

-Wie gerne mag ich mich heute selbst? 

-Wie großartig fühle ich mich?

 

Wenn wir verstehen, woher unser Verhalten kommt, können wir besser einschätzen, ob wir aus einem echten Wunsch und Bedürfnis heraus kaufen oder ob wir nur versuchen, eine Leere in uns zu füllen, die niemals mit materiellen Dingen gefüllt werden kann.


Sollen wir also anfangen, bewusst und nachhaltig einzukaufen?



Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen



Deutsch
Deutsch